Vortragsabend der LEPPER Stiftung mit einem Vortrag zum Thema Krebsursachen und aktuelle Forschungsansätze

Neben der Unterstützung von wissenschaftlichen Einrichtungen, gehört auch die allgemeine Aufklärung zu verschiedenen Gesundheitsthemen unserer Zeit zu den Zielen der LEPPER Stiftung. Krebs in seinen verschiedenen Ausprägungen zählt heute zu den häufigsten, langwierigsten und vielfach noch tödlich verlaufenen Krankheitsbildern.

Daher möchte die LEPPER Stiftung im Rahmen einer Vortragsreihe zum Thema Krebs die Krebsentstehung, aktuelle Forschungsansätze sowie die Chancen und Risiken von Behandlungsmethoden für die Öffentlichkeit verständlich darstellen und einem breiten Publikum, auch ohne medizinische Vorkenntnisse, näherbringen.

Der erste kostenlose Vortrag „Krebs kann jeden treffen! Was wir über Krebs wissen und wie wir ihn behandeln.“ fand am 28. November 2018 in Daun statt und wurde vom renommierten Krebsforscher Prof. Dr. Ralf Küppers gehalten.
Mit mehr als 260 Gästen war die Auftaktveranstaltung der LEPPER Stiftung gut besucht. Ein breites Publikum von interessierter Öffentlichkeit aus der ganzen Eifelregion, darunter auch betroffene Krebspatienten und niedergelassene sowie Ärzte der Krankenhäuser waren der Einladung der LEPPER Stiftung gefolgt und erlebten einen anschaulichen informativen Vortrag von Prof. Dr. Küppers. Im Anschluss bestand Gelegenheit zum Austausch bei Imbiss und Getränken.

Impressionen des Vortragabends der LEPPER Stiftung am 28.11.2018

Die Krebsentstehung ist ein sehr komplexer Vorgang, zwischen der ersten Entwicklung einzelner Krebszellen, bis zum Ausbruch einer nachweisbaren Krebserkrankung vergehen mitunter Jahrzehnte.

Prof. Dr. Küppers stellte in seinem Vortrag zunächst die biologischen Grundlagen zum Verständnis der Zellentartung dar und erläuterte die auslösenden Ursachen der Krebsentstehung. Mit einem hoffungsvollen Ausblick wies er aber auch auf für jedermann umzusetzende Verhaltensweisen hin, viele bekannte Risikofaktoren zu vermeiden und damit das Risiko, an einer der über 100 Krebsarten zu erkranken, um bis zu 37 % zu reduzieren! Abschließend gab Prof Dr. Küppers noch einen Einblick in sein Forschungsgebiet der Krebsgrundlagenforschung und erklärte, dass viele aktuelle Entwicklungen in der Krebsforschung und –therapie in den letzten Jahren enorme technologische Verbesserungen hervorgebracht haben, die es in etwa fünf Jahren ermöglichen werden, die Früherkennung und die Behandlung verschiedener Krebsarten deutlich  schonender (ohne Biopsien, Chemo- oder Strahlentherapien) durchzuführen zu können.

Vortragsvideo von Prof. Dr. Ralf Küppers

Vortragsunterlagen

Präsentation:
Krebsursachen und aktuelle Forschungsansätze

Quelle: Prof. Dr. Ralf Küppers (Institut für Zellbiologie, Essen)