Mathe-Bundessieger auf Einladung der LEPPER Stiftung zu Besuch in Daun

Aktuelle und ehemalige Bundessieger des Bundeswettbewerb Mathematik nutzten das Pfingstwochenende, um ihr alljährliches Nachtreffen in Bad Münstereifel abzuhalten. Die räumliche Nähe zu Daun bot der LEPPER Stiftung die Möglichkeit, die Teilnehmer dazu einzuladen, die Stiftung und die Techniropa Holding näher kennenzulernen. Seit 2020 ist die LEPPER Stiftung Partner des Bundeswettbewerbs Mathematik, der Schülerinnen und Schüler, die Spaß an Mathematik haben, dazu ermuntert, ihr Potenzial mit interessanten und anspruchsvollen Aufgaben auszuschöpfen.

Weiterlesen. „Mathe-Bundessieger auf Einladung der LEPPER Stiftung zu Besuch in Daun“

Junior Uni Daun sorgt schon jetzt für großes Interesse

An den schnellen Fortschritten auf der Baustelle der Junior Uni Daun lässt sich kaum zweifeln. Gerade wird das vierte Stockwerk errichtet, das Gebäude ragt bereits über der Bonner Straße. Alle vier Wochen soll ein neues Stockwerk dazukommen – bis es insgesamt sieben an der Zahl sind. Doch die Vorfreude auf die Junior Uni Daun ist jetzt schon sehr groß. Viele Mitwirkende, die am Projekt direkt oder indirekt beteiligt waren und sind, haben vergangener Woche das frühlinghafte Wetter genutzt, um sich über den Baufortschritt aus nächster Nähe zu informieren.
Weiterlesen. „Junior Uni Daun sorgt schon jetzt für großes Interesse“

Geschäftsführung der Junior Uni Wuppertal zu Besuch in Daun

Ohne die Vorzeigerolle der Lehr- und Forschungseinrichtung aus dem Bergischen Land gäbe es das Projekt Junior Uni Daun nicht. Denn seit rund vier Jahren steht die Junior Uni Wuppertal in regem Austausch mit der LEPPER Stiftung. Die Stifterehepaar Doris G. und Peter Lepper sind seit dem ersten Besuch 2018 von dem damals bundesweit einmaligen Konzept begeistert und fassten bereits früh den Entschluss, eine solche Institution in Zusammenarbeit mit den Machern aus Wuppertal auch in Daun zu etablieren.  

Jetzt ist das Projekt Junior Uni Daun bereits in der Bauphase und nimmt schnell an Höhe zu. Das dritte Stockwerk ist bereits vollendet. Weitere Stockwerke werden im Vierwochentakt folgen. Am Ende der Bauphase soll ein siebenstöckiges, farbenfrohes Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen Brotfabrik in Daun stehen. Grund genug für die Geschäftsführung der Junior Uni Wuppertal dem Mega-Projekt in der Kreisstadt einen Besuch abzustatten.

Weiterlesen. „Geschäftsführung der Junior Uni Wuppertal zu Besuch in Daun“

Es geht steil nach oben: Junior Uni Daun nimmt Gestalt an

Die Bauarbeiten an dem Bauprojekt Junior Uni Daun auf dem Gelände der ehemaligen Brotfabrik in Daun kommen sehr gut voran. Und so ist die architektonische Gestalt der zukünftigen Lehreinrichtung, die der geografischen Besonderheiten der Vulkaneifel mit ihren Maaren nachempfindet, jetzt schon sehr gut zu erkennen. Das Parkdeck sowie zwei Stockwerke sind bereits errichtet. Am Ende der Bauphase soll ein siebenstöckiges, farbenfrohes Gebäude entstehen, das sich perfekt in die Landschaft einfügt.

Ein außerschulischer Lern- und Erlebnisort für alle Kinder und Jugendliche

Bei der Junior Uni Daun handelt es sich um einen außerschulischen Lern- und Erlebnisort nach dem erfolgreichen Vorbild der Junior Uni Wuppertal, welche bundesweit höchste Anerkennung erlangt und sich inzwischen zu einem Wahrzeichen Wuppertals entwickelt hat. An der Junior Uni Daun sollen junge Menschen im Alter zwischen vier und zwanzig Jahren freiwillig und ohne Notendruck in Kursen rund um die Fachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik, Kunst und Kultur lernen und forschen. Hier steht der Spaß am Experimentieren im Vordergrund.

Keine Aufnahmeprüfungen, keine Kursgebühren

Die Junior Uni Daun steht allen jungen Menschen offen, die das Lernen einmal anders erleben möchten, daher gibt es keine Aufnahmeprüfungen. Sie wird zu hundert Prozent von der LEPPER Stiftung finanziert und getragen. In Kooperation mit bereits bestehenden Bildungseinrichtungen wie Schulen und Hochschulen werden leidenschaftlich engagierte und authentische Dozentinnen und Dozenten mit pädagogischer Kompetenz das Selbstbewusstsein der jungen Besucher stärken. So werden sie – ausdrücklich unabhängig vom Einkommen und Sozialstatus der Familien – zum besseren späteren Einstieg in Berufsbildung oder Studium vorbereitet. Das verbessert die Chancengleichheit im Bildungsbereich.