Neues Herzkatheter-Labor für das Krankenhaus Maria Hilf in Daun

Laut Statistik erleidet in der Region Daun nahezu täglich eine Person einen Herzinfarkt. Dieser entsteht bei Einengung oder Verschluss von Herzkranzgefäßen. Je länger dieser Zustand der akuten Minderdurchblutung andauert, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit eines dauerhaften Herzschadens oder der Ausfall des Organs mit Todesfolge. Durch ein Herzkatheter-Labor vor Ort wird der Zeitfaktor maßgeblich verkürzt werden, weil keine weiteren Transporte des Patienten mehr erforderlich wären. Im Herzkatheter-Labor kann der Zustand der Herzkranzgefäße dargestellt und ggf. bei Störungen der Blutzirkulation (z.B. beim Herzinfarkt) eingegriffen werden. So kann ein „Stent“, schnell implantiert und dem Patienten geholfen werden.

Bei dieser lebensgefährlichen Erkrankung zählt jede Minute. Statistiken des DRK-Rettungsdienstes und die Verlegungszahlen des Krankenhauses belegen die Infarkthäufigkeit in der Region. Rückmeldungen der Notärzte und des DRK-Rettungsdienstes bestätigen die Risiken für die Patienten infolge weiterer Verlegungsfahrten. Der Medizinische „Lückenschluss“ in der kardiologischen Versorgung ist deshalb nur folgerichtig. Die neue kardiologische Abteilung braucht als „Herzstück“ das Katheder-Labor.

Die Anschaffungskosten von mehr als 600.000 € wären für das Krankenhaus jedoch nur mit größten finanziellen Anstrengungen zu meistern.

Deshalb entschloss sich die LEPPER Stiftung diese Kosten zu tragen.

In einem, schon für die Aufstellung des Herzkatherlabors vorgesehen Raum, den die LEPPER Stiftung besichtigten konnte, ist sowohl eine Untersuchungsvorbereitung, als auch, durch dessen räumlicher Nähe zur Intensivstation, eine optimale medizinische Nachversorgung der Patienten sicherstellt.

Am 30. April 2018 übergab die LEPPER Stiftung ihre Spende für die technischen Geräte des Herzkatheter Labors.

Damit kann die neue kardiologische Fachabteilung von Chefarzt Dr. med. Verheggen und seinem Team noch bis Ende des Jahres ihre Arbeit aufnehmen.

Spendenübergabe der LEPPER Stiftung

von links nach rechts: Geschäftsführer Franz-Josef Jax, Prokurist Günter Leyendecker, Geschäftsführerin Andrea Rätz-Schröder; Technischer Leiter Daniel Roden, Vorstandsvorsitzende Doris G. Lepper, Dr. med. Hanno Wilhelm Verheggen, Kuratoriumsvorsitzender Peter Lepper, Stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender Dr. med. Heinz-Josef Weis; Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Gabriele M. Losse, Mitglied des Kuratoriums Marc A. Prüm

Impressionen vom Besuch der LEPPER Stiftung im Krankenhaus Maria Hilf

Die Mitarbeiter des Krankenhauses standen den Mitgliedern des Kuratoriums und des Vorstandes bei der Präsentation einer Computeranimation des Herzkatheterlabors für alle Fragen zur Verfügung. Auch beim späteren Rundgang kam es zu angeregten und interessanten Gesprächen und ‚Fachsimpelei’.