Neues Herzkatheter-Labor in Daun rettet Leben – Moderne Technik erlaubt anspruchsvolle minimalinvasive Eingriffe bei Herzinfarkt und anderen Herzerkrankungen – Hochwertige kardiologische Versorgung in der Vulkaneifel sichergestellt

Daun. Die Versorgung von herzkranken Patienten im Dauner Krankenhaus Maria Hilf ist dank des neuen Herzkatheterlabors deutlich verbessert worden. Im Februar diesen Jahres wurde das neue Hightech-Labor in Betrieb genommen.  Weiterlesen.

Quelle: Eifelzeitung KW 14/2019

Jeder Zeitgewinn ist kostbar

Daun. Aus der Stiftung des Unternehmer-Ehepaars Peter und Doris Lepper sind mehr als 600 000 Euro für ein Herzkatheterlabor am Dauner Maria-Hilf-Krankenhaus geflossen.
Was der Chefarzt Hanno Verheggen und die Abteilungsleiterin Jessica Elsen den Stiftern und weiteren Gästen per Monitor im Herzkatheterlabor demonstrieren, sind reale Fälle aus den letzten beiden Monaten. Weiterlesen

Quelle: Trierischer Volksfreund – Ausgabe vom 29.03.2019 

Wichtiger Meilenstein für Herzpatienten in der Region – Offizielle Einweihung der neuen kardiologischen Fachabteilung im Krankenhaus Daun

In der offiziellen Feierstunde am Mittwoch, den 27.03.2019, wurde die neue kardiologische Fachabteilung des Krankenhaus Maria Hilf in Daun eingeweiht. Ein besonderer Dank ging an die anwesenden Vertreter der LEPPER Stiftung, mit deren großzügiger Spende im vergangenen Jahr die hohen Anschaffungskosten für das „Herzstück“ der Abteilung, das Herzkatheterlabor, gedeckt werden konnte. Weiterlesen

Quelle: Eifelzeitung KW 13/2019

LEPPER Stiftung zu Gast beim Festakt zum 10-jährigen Jubiläum der Junior Universität Wuppertal

Die Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land gGmbH (Junior Uni) feierte am 3. Dezember ihr zehnjähriges Bestehen. Die LEPPER Stiftung feierte, als einer der neuesten Förderer dieses deutschlandweit einzigartigen Projektes, in Wuppertal die großen, aber besonders die kleinen Forscher, getreu des Mottos „Die Junior Uni lässt junge Menschen leuchten“. Weiterlesen

Quelle: Eifelzeitung KW 01/2019

LEPPER Stiftung besucht das Institut für Zellbiologie am Universitätsklinikum Essen

Mitte Dezember besuchten das Kuratorium und der Vorstand der LEPPER Stiftung ihren Kooperationspartner, das Institut für Zellbiologie (IFZ) in Essen.
Die LEPPER Stiftung fördert mit einem Gesamtbetrag von über 1,6 Mio. Euro für die Dauer von zunächst fünf Jahren die Anschaffung von Forschungsgeräten und wissenschaftlicher Ausstattung, um dem IFZ weiterhin die Möglichkeit exzellenter Forschung im internationalen Vergleich zu bieten, sowie die Krebsgrundlagenforschung am IFZ durch die Einrichtung einer neuen Stiftungsprofessur zu erweitern, so dass auch der Bereich der Zellveränderung vor Entstehung einer kranken Krebszelle (sog. Epigenetik) künftig am IFZ wissenschaftlich erforscht werden kann, um damit Erkenntnisgewinnung in der Krebsdiagnostik und -Therapie deutlich zu stärken. Weiterlesen

Quelle: Eifelzeitung KW 51